27 Sep

Was haben Feiern mit Statistik zu tun?

Party, der junge Gauß, die Sendung mit der Maus

Wir können die Zukunft nicht vorhersehen, und gestalten sie doch. Durch Handeln oder Abwarten. Mit Wissen oder Ignoranz.

Passt es gerade? Nur kurz…. Für die nächste Party, das Fest, den Alltag: Der Artikel hat was mit Umarmen, Gläser klingen lassen und Denksport zu tun. Auch mit einer mächtigen Verbündeten im Alltag: Statistik (f).

Diesen unglaublich einfachen Rechentrick kann man auf allen Festen zum Besten geben. Einfach machen, wenn wieder nix los ist. „Erfunden“ hat das der 10jährige Carl Friedrich Gauß. Genau, der mit der Glockenkurve auf dem 10 DM Schein.

Rechts neben der Glockenkurve: Herr Gauß

Einleitung zum Auftritt: Trinkspruch (auf das Brautpaar, die Geburtstagskinder, Preisträgerin, …) mit der Aufforderung: Lasst uns anstoßen. Bridge (zum Nachbarn der Nachbarin drehen und „die Frage stellen):

Wenn alle Gäste mit allen anderen Gästen zu Beginn einer Party miteinander anstoßen, wie häufig hört man die Gläser klingeln.

Oder: Die Menschen trudeln auf der Party ein, lange nicht gesehen, man nimmt sich in den Arm. Wie häufig wird umarmt, wenn jede*r mit jeder/m das macht?

Als einziger Gast der eigenen Party, ok, das wird nichts, das braucht man nicht rechnen.

  • Bei zweien ist das: einmal, klar. Bei vieren schon sechs mal. Richtig gezählt? Was ist Ihr Ergebnis?

Das ging noch als Kopfrechnen. Aber wie ist das bei 5, 10, 20, 50, 100 Menschen?

Der 10 jährige Schüler Gauß hat zum Ärger seines Lehrers eine ähnliche Fragestellung recht schnell beantwortet können. Er entwickelte eine Formel:

Anzahl Umarmungen = (Anzahl der Personen * Anzahl der Personen – 1) /2.

Anzahl der Personen – 1? Der einzelne Menschen umarmt alle Anderen – bis auf sich (-1).

Weshalb durch 2 geteilt? Wir zählen die Umarmung von 2 Leuten nur einmal. Nicht gezählt wird, dass Gaby + Klaus sich umarmen, und dann noch mal Klaus + Gaby. Wenn es die selbe Gaby und der selbe Klaus sind.

Noch ein Tipp: den Trick niemals für mehr als 4 Personen im Kopf durchrechnen lassen. Das macht unsexy. Ausser auf Statistiker-Party.

Oder nutze einen Spickzettel, jeweils Anzahl der Personen und Anzahl der Umarmungen notieren, und staunen

Anzahl PersonenAnzahl Umarmungen
1045
20190
501.225
1004.950

Kommentar: Ist eine nette Formel, aber Partys mit so richtig vielen Leuten sind momentan sowieso je nach Bundesland rar gesät!

Das stimmt. Und hat auch was mit dieser Formel zutun: Wenn man die „Gaußsche Summe der Umarmungen“ als Kontaktmöglichkeit betrachtet, kann man auch die Möglichkeiten für ein Virus errechnen, sich zu verbreiten. Überraschend deutlich mehr als „dein Bauchgefühl“ ermittelt hat? So ging es mir – aber keine Panik: Das ist die einfache Kontaktmöglichkeit, keine Ansteckungswahrscheinlichkeit, Erkrankungs- oder Todesrate. Die hängen von weiteren Faktoren ab. Einfach nur die Chance eines Virus oder von Bakterien, sich zu verbreiten.

Ach ja: genau deshalb funktionieren Maske tragen, Abstand halten und auch die Einschränkung der Anzahl von Begegnungen im Stadion, der Disko, beim Einkaufen oder auf Festen.

Oder: Bei 2m Abstand sind die Arme zu kurz zum Anstoßen 😉 – und ein Luftstromdämpfer vor Mund und Nase lässt unseren Atem weniger weit kommen. Und wenn man zu weniger Menschen ist, gibt man auch dem Virus eine geringere Chance.

Die Maus (Sendung mit der) Welche Masken sind wie gut und erhöhen den Abstand? Die Sendung mit der Maus hat das einfach und sehr gut erklärt, welche Maskenart wie „funktioniert“. Ohne Mathe oder Statistik, aber mit einem Schlierenspiegel in Leipzig. Neugierig? Schaut mal rein

https://www.wdrmaus.de/filme/sachgeschichten/maske_funktion.php5